Geschichte: Das künftige Weihnachten

Chaotische Weihnachtsvorbereitung bei Familie Piepmatz

von Ole Schücke

Es ist der 1.12. im Jahr 7056 nach Christus und bei Familie Piepmatz beginnt gerade die chaotischste Vorweihnachtszeit der Welt! Alles beginnt damit, dass der 7-jährige Karl schon jetzt einen Weihnachtsbaum haben will, aber Mama findet, dass der Weihnachtsbaum erst zwei Tage vor Heiligabend gekauft werden darf, damit er ja nicht zu früh ins Haus kommt!

Papa besteht darauf, dass der Weihnachtsbaum am 3. Advent gekauft werden soll, Lea will gar keinen Baum, denn sie findet, dass er viel zu viele Nadeln verliert und die Amsel Pieps wusste gar nicht, was ein Weihnachtsbaum ist. Eigentlich einigt sich Familie Piepmatz immer, indem sie sich abwechseln ,trotzdem gibt es immer Streit. In diesem Jahr kann Karl sich durchsetzen. Jedenfalls fährt die ganze Familie jetzt in die Baumschule und sucht sich einen Weihnachtsbaum aus. Doch es gibt halt immer Streit bei Familie Piepmatz. Denn Mama will den Baum nur 2 Meter hoch haben, aber Karl war dafür das der Baum mindestens 4 Meter hoch ist. Papa will einen Baum, der nur 50 cm hoch ist. Lea und Pieps sind sich einig, dass der Baum genau 3 Meter hoch sein muss. Schließlich einigen sie sich auf einen Baum, der 9,50  Meter hoch ist. Das war so weil: Karl einen mindestens 4 Meter hohen Baum haben wollte, weil Papa einen Baum der 50 cm hoch ist haben wollte ist der Baum schon 4,50 Meter hoch. Bleiben aber noch Mamas und Leas Wunsch. Die beiden Wünsche ergeben zusammen 5 Meter. 4,50 Meter und 5 Meter ergeben zusammen 9,50 Meter.

Auf der Heimfahrt sind alle zufrieden. Die nächsten Tage verlaufen erstmal ohne Streitereien. Doch am 23.12. kommt es wieder zum Streit, weil der Baum viel zu hoch für die nur 2m hohe Wohnung ist. Also gibt es 2 Möglichkeiten: 1. sie schneiden ihren Baum oben ab oder 2. sie schneiden ein Loch in die Decke. Mama ist für Möglichkeit 1, Papa aber für die 2. Möglichkeit. Also einigen sie sich darauf, dass sie beides machen. Kurzerhand schneidet Papa dem Baum die Spitze ab. Natürlich wird dann auch ein Loch ins Dach geschnitten. Zwar ist anschließend alles zugestaubt, aber das ist der Familie Piepmatz egal, denn Heiligabend ist dreckig, schön und vor allem friedlich!

ENDE

von Ole

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s